Westen: Duell-Konfliktlösung ohne Blutvergießen ist „archaisch“

Die ungeschminkte Wahrheit

Westen: Duell-Konfliktlösung ohne Blutvergießen ist „archaisch“

20. November 2014 Deutschland EU Krieg Medien Politik Propaganda Ukraine 1

Mit einem ungewöhnlichen Vorschlag überraschte der Regierungschef der selbsternannten Lugansker Volksrepublik Igor Plotnizki heute die westliche Welt. Nach (völlig zufällig) genau gleichklingenden Berichten unserer unabhängigen Presse, welche leider keine Quellen angab, mit denen wir den Wortlaut selbst überprüfen könnten, schrieb Plotnitzki einen Brief an Poroschenko: Der Konflikt solle auf althergebrachte Weise mit einem Duell gelöst werden, um weitere sinnlose Opfer in dem Konflikt zu vermeiden.

Zahlreiche modern denkende Foristen in den einschlägigen Magazinen schlossen sich dieser Einschätzung an. Dieselben Magazine untermauerten ihre Glaubwürdigkeit heute mit der Sensationsnachricht, dass Russland den niederländischen Außeminister in der Ukraine ermorden lassen wollte. (Bericht von LOCUS).

Laut FAZ fragte  Plotnitzki in seinem Brief:

Wem nütze es, „Hass zu schüren, Menschen zu töten, die Wirtschaft und die Städte zu zerstören“, fragt der Fünfzigjährige in dem Brief. Es wäre besser, „dem durch ein ehrliches Duell ein Ende zu setzen“.

Die Neue Züricher Zeitung kommentierte dazu in einem als Bericht getarnten Artikel:

Was auch immer seine Motivation für diesen Brief gewesen ist. Das Schreiben zeigt, welch Geistes Kind die Kräfte sind, auf die Putin in der Ostukraine setzt.

Auch die Kommentatoren in den Foren folgten dieser Ansicht und sprachen sich dafür aus, dass ein einziges Duell ein ordentliches Blutvergießen nicht ersetzen können.

Forennutzer und Hobby-Historiker AllesNurEINWItz kommentierte beispielsweise auf Spiegel Online:

Wer nach Methoden des 19. Jahrhunderts in andere Staaten einfällt, hält auch ein Pistolenduell für ein angemessenes Mittel. Diese Rückständigkeit ist lächerlich.

Oder: sr.Pablo:

DAS ist der Separatistenanführer? DEM folgen Soldaten? Nach Monaten des Tötens macht der so einen lächerlichen Vorschlag? Kann man darüber jetzt lachen?

Wie soll da ein ordentlicher Soldat noch furchtlos dem Tod ins Auge sehen, wenn der Anführer einfach dazwischenspringt und den sicher geglaubten Trip ins Jenseits eigennützig nur für sich selbst bucht?

Und tatsächlich trifft diese Einschätzung zu. Noch bis zum 1. Weltkrieg lag der Anteil an zivilen Opfern unter 5%. Auf Initiative westlicher Staaten wie der USA oder auch Deutschlands stieg dieser Anteil bis zum Ende des 20. Jahrhunderts auf 90-95%. Ein direktes Duell würde diese hart erarbeitete Strategie der “verschlankenden Demokratisierung der Zivilbevölkerung” völlig ins Gegenteil verkehren, was Jobs in der Waffenproduktion vernichtet und somit wiederum der nicht von Granaten zerfetzten Zivilbevölkerung schadet.

Viele westliche Beobachter befürchten, dass damit ein Rückfall in längst vergessen geglaubte Zeiten bevorsteht, als in militärischen Konflikten kaum zivile Opfer zu beklagen waren. Das würde den Konflikten den emotionalen Faktor entziehen, den der Westen in der Regel als Hauptbeleg in seiner Beweisführung für sich vereinnahmt. Auch US-Präsident Barack Obama reagierte mit Entsetzen auf dieses Angebot. Hintergrund ist die Berechnung von Historikern, dass Obama trotz zahlreicher iniziierter – und zu permanenten Bürgerkriegen ausgebauter – Konflikte (Libyen, Syrien, Afghanistan, Irak, Ukraine) nur einen echten Krieg (Libyen) tatsächlich selbst geführt hat (AMR berichtete). Zu befürchten ist daher, dass eine entsprechende historische Honorierung seiner Regierungszeit ausbleiben dürfte.

Andere weisen auf den Ostukrainischen Humor hin. Es handle sich eher um einen Witz. Ob Witzfiguren allerdings in der Lage sind Witze zu verstehen wissen wir nicht. StandUp-Comedian und Humor-Experte Holger Rugenbauer wird aber in einem unserer nächsten Artikel der Frage nachgehen.

 

Eine Antwort

  1. li-tai-pe sagt:

    wäre nur noch die Frage zu klären was archaischer ist:

    Wenn eine amerikanische Drohne ein 2-jähriges Kind zerfetzt, oder Igor der Schreckliche?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.