Nacht und Nebel Aktion: Russische Truppenkonzentration in der Ukraine

Fake News - näher an der Wahrheit als die Realität

14. November 2014 10
Russische Panzer bei Nacht in der UkraineRussische Panzer des Typs T72 überqueren die Grenze zur Ukraine in der Nacht.
Endlich ist der Beweis erbracht:
Nachdem es die Spatzen bereits von den Dächern pfiffen, konnte jetzt am endlichsten (nämlich zum 23. Mal) endgültig und 100% sicher ein russischer Truppeneinmarsch in die Ukraine nachgewiesen werden. Wie ein aufmerksamer Anwohner nach übereinstimmenden Berichten der NATO, der ukrainischen Regierung, der OSZE und der Bildzeitung mitteilte, seien in den letzten Tagen im Schutze des starken Nebels und der Dunkelheit zahlreiche russische Kampfeinheiten in der Ostukraine eingetroffen.

Nebelpanzer

Russische Panzer, die im Nebel in die Ostukraine einfahren

„Es war stockdunkel, ich konnte nichts sehen, aber ich hörte ganz klar Motorenknattern und es roch nach Russenbenzin.“ so der Ohrenzeuge. „Sie müssen wissen, dass ich früher mal bei „Wetten Dass“ war und in einer Wette nachgewiesen habe, dass ich per Gehör russische T72 von ukrainischen unterscheiden kann. Das waren ganz klar russische und nicht etwa ukrainische, welche die Rebellen angeblich erbeutet haben. Nur für den Fall, dass das wieder jemand behauptet.“ Außerdem habe der Zeuge die Stimme Putins erkannt, der klare Anweisungen gegeben habe. „Heute Nacht wird zurückgeschossen!“ soll der russische Machthaber zu seinen Mannen gesagt haben. Obwohl sowohl NATO als auch die ukrainische Regierung die Glaubwürdigkeit des Mannes nicht anzweifeln und die Echtheit seiner Aussagen nach Recherchen in sozialen Netzwerken betätigen konnten, fragten wir nochmal nach, da Putin doch gerade beim G20 Gipfel in Australien weile und daher unmöglich in der Ukraine sein könne. „Ich hatte mir schon gedacht, dass sie diese Fragen stellen würden. Aber das ist ja gerade das perfide an Putins Vorgehen: Der Typ in Australien ist ein Doppelgänger. Auch Saddam Hussein, der Hitler der neuziger Jahre, hatte mehrere Doppelgänger. Zum Beweis habe ich gleich mehrere Fotos gemacht.“ Für die NATO und die ukrainische Regierung gilt das als ausreichender Beweis. Der Zeuge, der nicht beim Namen genannt werden wollte und dann schnell nach Hause musste, um die Planungen für den Bau seiner neuen Villa zu überwachen, überließ uns sein qualitativ bestes Foto, damit wir auch unsere Leser über die Wahrheit informieren können. Das werden wir hiermit tun.
Putin bei Nacht

Wladimir Putin bei seinem nächtlichen Besuch in der Ukraine.

Übrigens: Wenn wir richtig mitgerechnet haben, dürften nun alle russischen Soldaten in der Ukraine stationiert sein und einen Angriff vorbereiten. Falls also jemand vor hat Russland anzugreifen, wäre das jetzt vielleicht ein günstiger Zeitpunkt.

 

10 Antworten

  1. Stefan sagt:

    Warum macht ihr sowas , so eine scheiß hetze gegen putin IHR seit die jenigen die einen Krieg hervor beschwören !!! Dieser Autor sollte dafür zur Rechenschaft gezogen werden ! Ihr Schweinehunde seit ja noch dreckiger als die BILD und die BILD ist schon schwer zu toppen mit propaganda ! Schämt euch

    • Hagen Grell sagt:

      Lieber Stefan, wir – als Schergen des Systems – müssen tun, was die zahlende Hand der Regierung uns weist. Aber es gibt auch einen leichte Ausweg: „Wes Brot ich ess, des Lied ich sing“. AMR-Propaganda heute im Sonderangebot für dich 😉

  2. Stefan sagt:

    Und fickt euch bei mir sind eure bilder nur schwarz ! >_<

  3. Alien sagt:

    Sehr guter Beitrag !

    Auf nach Osten … wir brauchen neuen Lebensraum, oder doch lieber die Bodenschätze Russlands oder der Ostukraine !!??
    Deutsche Panzer müssen wieder rollen !! Diesmal aber nicht auf Befehl des Führers, sondern auf Befehl der westlichen Finanzelite. Die Jungs wollen ja schließlich auch in 50 Jahren noch in Sauss und Braus leben, dafür können wir ruhig mal ein paar Millionen Menschenleben opfern … oder ??

  4. Tim sagt:

    Als ich diesen Artikel gelesen habe, habe ich zuerst gedacht es wäre eine Satire, in der die einseitige (prowestliche) Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt karikiert wird. Ich habe mich leider getäuscht. Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, dass das wirklich stimmen soll. Ich hätte gerne vernünftige Quellen, sowie sichtbare/erkennbare Fotos. Da schäme ich mich für den deutschen Journalismus. Ihr Kriegstreiber….

    Haha 😀 Das ist ja doch Satire. Das solltet Ihr aber auf jeden Fall ein wenig erkennbarer machen. Ansonsten glauben das noch die Menschen, so wie ich fast geglaubt habe, dass Ihr das ernst meint.

  5. Einfach ich! sagt:

    Deswegen müssen wir unsere Kinder Medien kritisch erziehen, um sie vor Leuten wie euch zu schützen! Ass einzige was mich hier am 1939 erinnert, ist’s die kriegstreiberische Berichterstattung!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.