USA erlassen Sanktionen gegen Putins Stubenfliege

Die ungeschminkte Wahrheit

USA erlassen Sanktionen gegen Putins Stubenfliege

31. Juli 2014 Diktatur Luftfahrt Putin Russland Ukraine USA Zoologie 4

Neuer Rückschlag für Russlands Präsident Wladimir Putin! Nachdem schon sein Judo-Partner, seine Friseuse, sein Barbier, sein Schuster und sein Bio-Lehrer von Sanktionen heimgesucht wurden, trifft es jetzt auch sein noch engeres Umfeld. Die Stubenfliege, die in der Küche unter dem Kühlschrank rechts unten wohnt,  darf ab sofort in den USA keine Scheiße mehr kaufen. Putin war für eine erste Stellungnahme derzeit leider nicht zu erreichen. Ein Sprecher kündigte allerdings an, dass sich der Präsident im Laufe des Tages zu den ungeheuren Vorgängen noch äußern werde.

Inzwischen sickern die ersten Informationen durch, was wohl der Grund für die Sanktionierung des Insekts sein könnte. Unter Berufung auf Informanten aus Geheimdienstkreisen berichten einige glaubwürdige Quellen aus dem US- Außenministerium und der ukrainischen Regierung, dass die USA wohl Beweise für eine Beteiligung des Facettenaugenmonsters am Absturz von MH17 habe. Da bisherige absolut sichere Beweise, dass die Aufständischen ein BUK System hätten, durch intensive und aufrichtige Recherchearbeit der US-Geheimdienste ins Wanken gekommen waren, wurden natürlich weitere Theorien überprüft. Das sei ein ganz normaler Vorgang einer kriminalistischen Untersuchung. Das Video, welches ein vorbeifahrendes BUK System zeigt wurde offensichtlich doch in einer von der ukrainischen demokratisch legitimierten Regierung kontrollierten Teil des Landes aufgenommen. Auch die im Netz schnell verbreitet Nachricht von Reuters, ein abtrünniger Rebellenkommandeur habe den Besitz eines BUK Systems zugegeben hat sich mittlerweile als unglückliches Missverständnis herausgestellt.

„Als eine der Wahrheit verpflichteten Nation versuchen wir natürlich weiterhin sachliche Belege zu finden. Das die Russen Schuld sind, wissen wir bereits. Wir haben nur noch nicht genügend Zeit gehabt, die Beweise zu finden. Aber wir arbeiten hart daran. Die Welt setzt auf unsere Arbeit!“ Sagte ein Sprecher eines mit der Auswertung beauftragten Teams der US Regierung.

 

Da nun wohl feststehe, dass die Separatisten keine BUK Systeme hätten, war klar, dass das Flugzeug von den Separatisten auf andere Weise zum Absturz gebracht wurde. Man sei nun zu dem Schluss gekommen, dass Putins Stubenfliege dabei eine wesentliche Rolle gespielt habe. Diese sei offensichtlich mit radioaktivem Plutonium bewaffnet direkt auf das Flugzeug zugeflogen. Mit dem Plutonium seien die Piloten hinterhältig ermordet worden und anschließend sei das Flugzeug abgestürzt, weil es führerlos war. Die Einschusslöcher wurden durch explodierend Plutoniumfragmente geschaffen. Niederländische Experten konnten in den Leichen von Flug MH17 eindeutig Plutoniumspuren finden und den weg des Plutoniums bis nach Moskau zurückverfolgen. Diese neuen Erkenntnisse widersprechen eindeutig Obamas Theorie, dass Putin nicht persönlich am Absturz von MH17 schuld sei.

 

„Wir haben noch nicht alle Informationen zusammen, aber es gibt sicher keinen Zweifel daran, dass diese schändliche Tat noch viel schändlicher ist, als wir zunächst dachten.“ fügte der Sprecher hinzu.

 

4 Antworten

  1. Stefan sagt:

    Europa stehe auf,es reich das die Amis uns immer ausspionieren und in den Krieg führen vollen.Jetzt reichts.

  2. […] Meschele vom Zentralrat der Juden sagt Ja. “Und endlich haben wir Beweise dafür. Wir haben die ganze Zeit versucht, es den Deutschen zu erklären. Ich hoffe, jetzt werden sie verstehen!” Hintergrund ist ein gestern erschienener UN-Bericht, […]

  3. Li-Tai-Pe sagt:

    falls es eine russische Stubenfliege ist, unterstütze ich diese Sanktionen. Kastrieren wäre in diesem Fall die humanste Lösung. Sind eh alles Unterfliegen.

    • Puck sagt:

      Ein Aspekt der heutigen Demokratie ist die Herrschaft der Dummen.
      „Fresst Scheisse“ Milionen Fliegen können sich nicht irren!

      Euer Puck Stubenüberfliege(r)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.